Trocknungsgeräteverleih - Rohrbruchspezialist - 02206/907 907 1 - Notdienst - 0177/728 501 8 - Notdienst

 

 

 

 

 

 

 

 

Heizwert/Brennwert

Zur Bestimmung der Verbrennungswärme wird ein Stoff unter Sauerstoffüberschuss in einem Kalorimeter verbrannt. Dabei entstehen als Verbrennungsprodukte gasförmiges Kohlendioxid und Wasser als Kondensat. Diese Werte werden standardmäßig in Tabellenwerken auf 25 °C bezogen.

  • Der Heizwert eines Stoffes kann nicht direkt experimentell ermittelt werden. Der Heizwert bezieht sich auf eine Verbrennung, bei der nur gasförmige Verbrennungsprodukte entstehen. Zur Berechnung wird daher vom Brennwert die Verdampfungsenthalpie des Wassers abgezogen. Daher liegen die Heizwerte üblicher Brennstoffe ca. 10 % unter ihren Brennwerten.

  • Der Brennwert ist identisch mit der Standardverbrennungsenthalpie ΔVH° der allgemeinen Thermodynamik. Heiztechnisch gesprochen heißt das, dass der Wassergehalt bei dieser Berechnung nicht dampfförmig, sondern vor und nach der Verbrennung in flüssiger Form vorliegt.

Darauf bezieht sich auch der Ausdruck Brennwerttechnik für Heizanlagen: Hierbei wird auch die im Wasserdampf „verschwendete“ Energie zur Wärmeproduktion genutzt. Für Heizzwecke ist der Brennwert der bessere Kennwert, weil bei Anwendung des Heizwertes physikalisch unsinnige Nutzungsgrade über 100 Prozent entstehen.

 

   
 

Wartungen von Thermen und Kesselanlagen aller Art

 
 
 
 
Werden Sie unabhängig vom Öl- und Gasversorger und sparen Sie sogar Geld mit einer Luftwärmepumpe inklusive Warmwasser-Bereitung auf Ihr Haus angepasst!
 
 
 
 
 

Servicenummer für Dichtheitsprüfungen: 0800 907 907 0

 
 

Beispiel: Die Verdampfungsenthalpie von Wasser beträgt z. B. 45,1 kJ/mol (0 °C), 44,0 kJ/mol (25 °C) oder 40,7 kJ/mol bei 100 °C (siehe auch Verdampfungswärme).

Mehr Informationen über den Heizwert und Brennwert erfahren Sie unter:   Heizwert/Brennwert

 

Quelle: Wikipedia